TeamEscape im Interview

Hallo Sebastian, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei TeamEscape kurz vor:

Guten Tag,

mein Name ist Sebastian Gerding und ich bin einer der 2 Gründer von TeamEscape und einer der mittlerweile 3 Geschäftsführer der collaboRATIO GmbH. Wir konzipieren Escape Rooms, die herausfordernd sind und gleichzeitig Spaß machen. Wir wollen Menschen eine Anspruchsvolle Freizeitunterhaltung bieten, die man gemeinsam erleben kann.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startups, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Wir sind selbst Betreiber zweier TeamEscape Filialen in Köln und gleichzeitig Franchisegeber für derzeit 21 Filialen in ganz Deutschland.

Welches Problem wollt Ihr mit TeamEscape lösen ?

Wir wollen unsere Gäste den Alltag für den Zeitraum ihres Besuchs vergessen lassen. Sie sollen in spannende Mission und Abenteuer eintauchen, sich in diesen verlieren und mit einem Lachen auf dem Gesicht den Raum verlassen.

Wir wollten nie die Welt verändern, sind aber immer noch überrascht wie Escape Rooms die Welt erobert haben.

Menschen wollen gemeinsam etwas erleben und dabei gefordert werden. Es ist nicht mehr leicht heutzutage Menschen etwas neues zu bieten, dass sie noch faszinieren kann. Wir haben Rätsel neu gedacht und es hat funktioniert.

Wie ist die Idee zu TeamEscape entstanden ?

Es klingt etwas abgedroschen aber mein Geschäftspartner und ich haben in unserer Jugend alles von den Drei ??? verschlungen.

Durch Zufall stießen wir auf ein Freizeitangebot in London, das Detektivgeschichten zum selbst erleben angeboten hat. Wir wollten es ausprobieren, mussten aber feststellen, dass es keine freien Termine mehr gab.

Wir haben es dort nie selbst gespielt, sondern gleich Hunderte eigene Ideen gehabt und dann einfach gemacht was uns richtig erschien.

Das wir damit eine komplett neue Freizeitaktivität nach Deutschland bringen würden, hätten wir uns damals nie vorstellen können.

Wie würdest Du Deiner Großmutter TeamEscape erklären ?

Die Frage ist gut, da ich es bis heute nicht geschafft habe meinem Opa zu erklären was wir eigentlich machen.

Wir haben aber mit den Jahren Übung darin bekommen unser Geschäftsmodell zu erklären, daher formuliere ich es meistens so:

Bei uns kann man Geschichten und Abenteuer selbst erleben. Dazu haben wir Räume und authentische Kulissen geschaffen, die man als kleine Gruppe mit bis zu 6 Personen betreten kann. In den Räumen kann man Rätsel lösen Dinge finden und kombinieren, die Geschichte miterleben und am Ende Entkommen, den Fall lösen oder die Welt retten.

Mein Opa denkt allerdings bis heute das ich irgendetwas Unzüchtiges mache…

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Ja das muss man wohl sagen. Die Grundsätzliche Idee begeistert zwar bis heute, aber wir haben sehr viel gelernt. Über die Art wie Gäste unsere Räume wahrnehmen, wie sie als Team an Rätsel herangehen, was ihnen Spaß macht und welche Dinge am Ende im Gedächnis bleiben. Wir verarbeiten bis heute stetig das Feedback unserer Kunden, Mitarbeiter und Franchisenehmer um immer besser zu werden.

Mit dem wirtschaftlichen Erfolg haben sich aber auch viele andere Dinge professionalisiert. Heute beschäftigen wir Programmierer, Schreiner, Bühnenbildner, Gamedesigner und Autoren um Räume und Geschichten zu konstruieren.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Es gibt zwei Bereiche, den Betrieb von Filialen und die Aufgaben als Franchisegeber.

Der Betrieb von Filialen ist denkbar einfach. Wir bieten Endkunden eine spannende Freizeitbeschäftigung, die von einer breiten Zielgruppe genutzt werden kann. Schüler und Studenten sind bei uns genauso willkommen, wie Freundesgruppen, Familien oder Firmen.

Mit der Franchisezentrale bieten wir Beratung, Bauleitung, Marketing und vieles mehr. Durch den Betrieb der Filialen in Köln können wir neue Erfahrungen sehr schnell an das Franchisenetzwerk weitergeben und kennen die Bedürfnisse unserer Franchisenehmer.

Wie genau hat sich TeamEscape seit der Gründung entwickelt ?

TeamEscape hat sehr studentisch begonnen. Im Oktober 2013 hatten wir eine einzige Buchung, im November waren es schon 80 und im Dezember über 150.

Januar 2014 haben wir unseren ersten Mitarbeiter eingestellt. Im August 2014 unseren ersten Franchisestandort eröffnet und bis Ende 2014 Drei Weitere, einen davon in Norwegen.

Nach zahlreichen Expansions- und Nacharbeitungsphasen sind wir heute bei 23 Filialen in Deutschland angekommen.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Das gesamte TeamEscape Netzwerk macht heute einen Umsatz im oberen siebenstelligen Bereich. In der Kölner Zentrale arbeiten derzeit neben der Gechäftsführung, 8 Festangestellte und etwa 50 Werkstudenten und Teilzeitkräfte.

Die Franchisestandorte beschäftigen weitere Mitarbeiter, stark abhängig von Größe der Filiale und der Stadt.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Expansion, Produktentwicklung und Prozessanpassung war lange Zeit eine Herausforderung. Gerade bei einem neuen Geschäftskonzept.

Denkbar knapp wurde es aber bei einem großen Bauprojekt.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Immer als erstes mit dem Denkmalschutz sprechen. Erst der Denkmalschutz, dann die Finanzierung dann der Bau.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir sind Organisch gewachsen und haben selten alles auf eine Karte gesetzt. Wir sind mit unseren Mitarbeitern als auch mit den Franchisenehmern gewachsen und haben versucht stets ehrlich, geduldig aber auch entschlossen sein. Das kann viel Zeit kosten, man bekommt aber auf diese Weise treue Weggefährten, auch in Krisenzeiten.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir konnten lange organisch wachsen und haben bis heute nur wenig Fremdkapital aufgenommen.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Unsere Unternehmensstrategie stand für die nächsten Jahre fest. Durch die Coronakrise werden wir aber ggf. etwas umsteuern. Wir konnten in den vergangenen Monaten feststellen, dass unser Geschäftskonzept auch in einer Pandemie funktioniert. Kleine Gruppen im privaten Umfeld, die in einem eigenen Raum ohne weitere Personen ihr Erlebnis haben, passen in die kommende Zeit.

Hier haben wir einen enormen Vorteil zu anderen Freizeitaktivitäten. Unsere Investitionen der letzten Jahren zahlen sich jetzt aus.

Wir werden daher verstärkt auf weitere eigene Filialen und Kooperationspartner zugehen.

Vielen Dank für das Interview.

One thought on “TeamEscape im Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.