Mit Werkstatt as a Service (WaaS) revolutioniert Dein Schrauberplatz Werkstatt als Plattform

Fotos: Paul Muders

Hallo Dawid, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Dein Schrauberplatz kurz vor:

Hallo und herzlichen Dank für die Einladung zum Interview! Ich bin Dawid, Mitgründer von „Dein Schrauberplatz“, und zusammen mit meinem Geschäftspartner Cengiz haben wir eine Plattform für Handwerksbegeisterte und DIY-Fans geschaffen. Unser Ziel war es von Anfang an, einen Raum zu bieten, in dem Kreativität und handwerkliches Geschick auf professionelle Ressourcen und eine inspirierende Community treffen.

Meine Rolle im Team steuert die exekutiven Aspekte unseres Startups. Ich kümmere mich um strategische Themen, Kommunikation, Finanzen und die Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells. Besonders am Herzen liegt mir die Entwicklung unseres Onlinebereichs, der für die Skalierung unseres Geschäfts und die Erweiterung unserer Community essenziell ist.

Cengiz, mein Mitgründer, bringt seine tiefe Leidenschaft fürs Schrauben und seine umfangreichen Kenntnisse in der Mechanik in das operative Geschäft ein. Seine Begeisterung für Handwerk und Technik macht ihn zur treibenden Kraft hinter der Auswahl unserer Werkzeuge und Maschinen sowie der Gestaltung unserer Werkstatträume. Darüber hinaus ist Cengiz federführend bei der Entwicklung und dem Ausbau weiterer Standorte, um „Dein Schrauberplatz“ einem noch breiteren Publikum zugänglich zu machen.

Zusammen ergänzen wir uns ideal und bringen unsere individuellen Stärken ein, um „Dein Schrauberplatz“ zu einem Ort zu machen, an dem jeder seine Projekte in die Tat umsetzen kann. Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben, und freuen uns darauf, unsere Vision weiter zu verwirklichen und noch mehr Menschen die Möglichkeit zu bieten, ihrer Kreativität und ihrem handwerklichen Talent freien Lauf zu lassen.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen?

Natürlich, sehr gerne. Unser Startup, „Dein Schrauberplatz„, ist eine innovative Plattform, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Welt der Handwerks- und DIY-Projekte zu revolutionieren. Wir bieten eine einzigartige Community Werkstatt die mit der Idee eines Co-Working Space für Handwerker gestartet ist. Hier sind sowohl Amateur- als auch Profi-Schrauber herzlich willkommen. Zugang zu einer voll ausgestatteten, digitalen und effizienten Mietwerkstatt finden.

Mit unserem einfachen Abo-Modell, ähnlich wie in einem Fitnessstudio, gestalten wir die Nutzung nicht nur unkompliziert, sondern auch für unsere Zielgruppe besonders preiswert. Uns liegt viel daran, ein Netzwerk aus Gleichgesinnten zu bilden, in dem Wissen, Fähigkeiten und Erfahrungen ausgetauscht werden können. Zusammengefasst steht „Dein Schrauberplatz“ für weit mehr als einen bloßen Arbeitsort – wir repräsentieren den Wandel hin zu einer effizienten, zugänglichen und vernetzten Werkstattkultur.

Welches Problem wollt Ihr mit Dein Schrauberplatz lösen?

Mit „Dein Schrauberplatz“ möchten wir mehrere Herausforderungen angehen, die insbesondere in Ballungsgebieten präsent sind. Zunächst adressieren wir das Problem der Immobilienknappheit, welches durch hohe Mieten und die Notwendigkeit großer Flächen für Werkstätten verschärft wird. Unser Konzept ermöglicht es Handwerkern, Hobby-Schraubern und DIY-Begeisterten, ohne die Belastung hoher Fixkosten und langfristiger Mietverträge ihrer Leidenschaft nachzugehen oder beruflich zu starten.

Wir glauben fest daran, dass Werkstätten im Kollektiv wesentlich effizienter genutzt werden können. Durch das Teilen von Ressourcen maximieren wir die Nutzung von Raum und Werkzeug, was nicht nur kosteneffizient, sondern auch nachhaltig ist.

Ein zentraler Aspekt unseres Konzepts ist der Community-Gedanke. Wir schaffen einen Ort, an dem Gleichgesinnte zusammenkommen, um Wissen, Fähigkeiten und Erfahrungen zu teilen. Dieser Austausch bereichert jedes Mitglied und fördert ein Umfeld des Lernens und der Innovation. „Dein Schrauberplatz“ ist somit mehr als nur ein preisgünstiger Arbeitsplatz. Wir sind eine Werkstatt für Gleichgesinnte, die Spaß, Freundschaft und Bekanntschaften bietet und offen für alle ist, die Teil dieser Gemeinschaft werden möchten.

Wie ist die Idee zu Dein Schrauberplatz entstanden?

Die Idee entstand aus einer persönlichen Herausforderung. Wir selbst waren zwei Jahre lang auf der Suche nach einer geeigneten Halle für eigene Projekte. Als Cengiz schließlich eine fand, war diese eigentlich zu groß für unsere Bedürfnisse. Zudem stellte sich die Einrichtung als sehr kostspielig heraus. Interessanterweise erhielten wir in der Folge viele Anfragen von Personen, die sich in einer ähnlichen Situation befanden und ebenfalls auf der Suche nach einer Halle/ einer Hebebühne waren. Dies brachte uns auf die Idee, den Raum effizienter zu nutzen und auch anderen zur Verfügung zu stellen. Durch das Teilen der Ressourcen konnten wir die Investitionen auch nachhaltig denken. So entstand die Idee, dieses Konzept ähnlich einem Fitnessstudio aufzuziehen, wo viele bereits erfolgreich gezeigt haben, wie es funktioniert.

Obwohl die Grundidee einer Mietwerkstatt an sich nicht neu ist, wurde uns klar, dass wir einen digitalen und effizienten Ansatz verfolgen wollen:

  • Zugang rund um die Uhr (24/7),
  • online Buchungsmöglichkeit,
  • automatische Abrechnung,
  • automatische Zahlung,
  • preiswerte Mitgliedschaftsmodelle.

Wir wollten die Bequemlichkeit und Flexibilität, die wir aus der Softwarewelt kennen, in die physische Welt übertragen – ein Ort, der nicht nur digital zugänglich ist, sondern auch physisch erlebbar. So entstand „Dein Schrauberplatz“ als Antwort auf die Bedürfnisse moderner Handwerker und DIY-Enthusiasten, die nach einer flexiblen, kosteneffizienten und gemeinschaftlich nutzbaren Werkstatt suchen.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Dein Schrauberplatz erklären?

Stell dir vor, Oma, „Dein Schrauberplatz“ ist wie ein großer Gemeinschaftsgarten, nur dass statt Blumen und Gemüse Werkzeuge und Werkbänke wachsen. In diesem Garten kann jeder kommen, um an seinen eigenen Projekten zu arbeiten, sei es etwas zu reparieren, zu bauen oder kreativ zu sein. Anstatt dass jeder seinen eigenen teuren Garten kaufen muss, teilen wir uns einen, der alles hat, was man braucht.

So wie du früher zum Nähen oder Stricken in einen Handarbeitskreis gegangen bist, wo jeder seine Ideen und sein Können geteilt hat, bietet „Dein Schrauberplatz“ einen Ort, wo Menschen mit ähnlichen Interessen zusammenkommen. Sie können Werkzeuge und Maschinen nutzen, die sie zu Hause nicht haben oder die zu teuer wären, sie selbst zu kaufen.

Wir machen es auch ganz einfach für alle, die kommen wollen: Man kann sich online anmelden, zu jeder Zeit kommen, die man möchte, und nur für die Zeit bezahlen, die man dort verbringt. Es ist wie eine Mitgliedschaft im Turnverein, nur dass man hier nicht Sport treibt, sondern an Projekten arbeitet.

Und das Schönste daran ist, dass man nicht allein arbeitet. Man trifft andere Leute, die einem helfen können, wenn man nicht weiterweiß, oder mit denen man einfach nur über seine Projekte plaudern kann. Es ist ein bisschen so, als würde man mit Freunden in einer großen Werkstatt arbeiten, wo jeder Spaß hat und etwas Neues lernt.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert?

Unser Konzept hat sich seit dem Start tatsächlich erheblich weiterentwickelt – es wäre einfacher zu sagen, was sich nicht verändert hat. Ursprünglich planten wir, lediglich zwei Stellplätze zu vermieten, doch nun nutzen wir die gesamte Halle. Statt eines simplen Vertragsmodells zu einem Festpreis haben wir nun ein vollautomatisches Buchungssystem implementiert. Was als einfache Landingpage begann, hat sich zu einem SEO-optimierten Webauftritt entwickelt.

Diese Entwicklung ist jedoch erst der Anfang. Wir sind ständig bestrebt, unsere Vision und unser Angebot zu erweitern. Wir erforschen, wie die Zukunft der Werkstätten aussehen könnte, einschließlich der Rolle von künstlicher Intelligenz und digitalen Hilfsmitteln im DIY-Bereich. Fragen wie „Wie sieht eine Kfz-Reparatur in der Zukunft aus?“ oder „Wie können digitale ‚Schrauberengel‘ unterstützen?“ treiben uns an. Wir sind offen dafür, weitere Handwerksbereiche einzubeziehen und von diesen zu lernen, um unser Angebot zu bereichern.

Unser Wachstum und unsere Entwicklung basieren stark auf dem Feedback unserer Community, den Trends im Handwerks- und DIY-Bereich und allem, was in unserer Umgebung passiert. Was gestern abgeschlossen schien, wird heute bereits auf den Prüfstand gestellt. Wir entwickeln uns täglich weiter, stellen bestehende Annahmen in Frage und suchen nach neuen Wegen, um unseren Mitgliedern den bestmöglichen Service zu bieten. Wir lernen kontinuierlich von unserem Umfeld und unseren Mitgliedern und passen unser Angebot an die sich ständig ändernden Bedürfnisse an. Tag für Tag setzen wir uns dafür ein, nicht nur einen Service anzubieten, sondern eine Bewegung voranzutreiben, die die Welt des Handwerks und des Do-it-yourself neu definiert.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell?

Unser Geschäftsmodell basiert auf zwei Säulen: Mitgliedschaftsmodell und Ressourcenbuchungen.

Mitgliedschaftsmodell: Wir bieten verschiedene Mitgliedschaftsmodelle an, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Nutzer abgestimmt sind: S (für seltene Besucher:innen), L (für Leidenschaftler:innen) und XL (für Leidenschaftler:in Plus). Jede Mitgliedschaftsebene bestimmt den Stundensatz, der im Hintergrund für die Nutzung unserer Einrichtung angewendet wird. Dieses Modell bietet unseren Nutzern viel Flexibilität und passt sich ihrer individuellen Zugehörigkeit und Nutzungsintensität an. Höhere Flexibilität und kürzere Mitgliedschaftsdauern führen zu einem höheren Preis, während langfristiges Commitment mit günstigeren Konditionen belohnt wird.

Ressourcenbuchungen: Der zweite wichtige Bestandteil unseres Geschäftsmodells ist die Buchung spezifischer Ressourcen, die an die Buchungsslots unserer Mitglieder gekoppelt ist. Dazu gehören Schrauberplätze, Parkplätze und weitere Angebote. Die Preisgestaltung für diese Buchungen erfolgt über Staffelpreise, die es uns ermöglichen, unseren Nutzern attraktive Angebote zu machen, die sich nach der Dauer der Nutzung richten.

Zusammengefasst ermöglicht unser Geschäftsmodell eine flexible und bedarfsgerechte Nutzung unserer Werkstatt durch eine intelligente Kombination aus Mitgliedschaftsoptionen und der Möglichkeit, spezifische Ressourcen je nach Bedarf zu buchen. Dieses Modell ist darauf ausgelegt, eine breite Palette von Nutzern anzusprechen – von Gelegenheitsschraubern bis hin zu passionierten Handwerkern – und ihnen einen wertvollen und kosteneffizienten Service zu bieten.

Wie genau hat sich Dein Schrauberplatz seit der Gründung entwickelt?

Seit der Gründung hat sich „Dein Schrauberplatz“ von der einfachen Idee einer eigenen Werkstatt zu einem ambitionierten Startup entwickelt, das die Art und Weise, wie Handwerks- und DIY-Projekte umgesetzt werden, nachhaltig verändern möchte. Zu Beginn hätten wir niemals erwartet, dass wir derartige Summen investieren, uns so intensiv mit verschiedenen Konzepten auseinandersetzen und zu einem Unternehmen heranwachsen würden, das sich durch Netzwerkeffekte organisch weiterentwickelt.

Ein zentraler Faktor unserer Entwicklung war der Aufbau einer starken Community. Die Idee, einen Kern, einen Zusammenhalt zu schaffen, hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Dieser Community-Ansatz hat nicht nur zur Profitabilität unseres Unternehmens beigetragen, sondern auch zu einem gesunden, kontinuierlichen Wachstum von Monat zu Monat. Diese Entwicklung zeigt, dass unser Modell nicht nur auf dem Papier funktioniert, sondern auch in der Praxis eine starke Resonanz findet.

Die positive Entwicklung und das Wachstum von „Dein Schrauberplatz“ lassen uns optimistisch in die Zukunft blicken. Wir hoffen, dass dieser Trend sich nicht nur im laufenden Jahr fortsetzt, sondern auch in den kommenden Jahren anhält und eine Bewegung hin zu nachhaltig und gemeinschaftlich genutzten Werkstätten beschleunigt. Unser Ziel ist es, einen Wandel in der Handwerks- und DIY-Kultur herbeizuführen, der durch Effizienz, Zugänglichkeit und Gemeinschaftsgeist geprägt ist.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen? Mitarbeiterzahl, Umsatzzahl: (falls Ihr dies preisgeben wollt)

Wir sind seit der Gründung eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Trotz einer überschaubaren Kerngröße), bestehend aus uns beiden Gründern, Cengiz und mir, Dawid, wäre dieser Erfolg ohne die Unterstützung von Freunden, Bekannten und Partnern nicht möglich gewesen. Diese Unterstützung reichte von der individuellen Anfertigung von Geländern und Handläufen über Bodenbeschichtungen bis hin zur Bereitstellung der notwendigen Hardware für Elektroinstallationen – alles essenzielle Beiträge, die in der intensiven Bauphase, in der wir jede freie Minute investierten, von unschätzbarem Wert waren.

Unser Team wurde zudem um drei talentierte Mediengestalter:innen ergänzt, die uns in den Bereichen Storytelling, Bild und Video unterstützen, sowie um zwei Entwickler, die für den Aufbau unserer Website verantwortlich waren. Darüber hinaus konnten wir zwei begeisterte Mitglieder für die operative Unterstützung gewinnen, was zeigt, wie sehr unser Konzept die Menschen anspricht und sie Teil davon sein möchten.

Finanziell gesehen haben wir die anfänglichen Herausforderungen der Bauphase, in der die Umsätze naturgemäß begrenzt waren, erfolgreich gemeistert. Seit dem Launch unseres neuen Angebots am 01.07.23 verzeichnen wir ein schnelles Wachstum von 25%-30% pro Monat, was für das erste volle Geschäftsjahr 2024 einen stabilen sechsstelligen Umsatz bedeutet. Diese positive Entwicklung zeigt, dass unser Konzept nicht nur eine Lücke im Markt erfolgreich füllt, sondern auch, dass unsere Vision und unser Einsatz Früchte tragen.

Die bevorstehende Fertigstellung und Einführung unseres SaaS-Modells, verspricht einen weiteren Geschäftszweig zu eröffnen und das Potenzial für eine noch deutlichere Veränderung und Expansion unseres Startups zu bieten. Zudem wird die Eröffnung weiterer, größerer Locations die Umsatzentwicklung erheblich beeinflussen und unser Wachstum weiter beschleunigen. Wir sind fest davon überzeugt, dass diese Expansion nicht nur unsere Reichweite und unseren Einfluss vergrößern, sondern auch die Bewegung hin zu nachhaltig und gemeinschaftlich genutzten Werkstätten weiter vorantreiben wird.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen?

Rückblickend auf die vergangenen Jahre lässt sich festhalten, dass unser Weg zwar von kontinuierlicher Entwicklung und Erfolg geprägt war, aber nicht alles beim ersten Versuch perfekt funktioniert hat. Bei den Bauarbeiten beispielsweise hätten wir manche Dinge vielleicht anders angegangen, wenn wir gewusst hätten, dass wir uns innerhalb eines Jahres mehrfach weiterentwickeln und dementsprechend anpassen müssen. Diese „Anpassungen“ haben sich allerdings sowohl zeitlich als auch finanziell in Grenzen gehalten. Unsere Weiterentwicklung war ein Prozess, der mit der Bereitschaft einherging, Dinge in Frage zu stellen und daraus zu lernen.

Ein ständiger Konflikt war die Abwägung zwischen Qualität und unseren finanziellen Möglichkeiten. Die Erfahrung, dass wer billig kauft, oft zweimal kauft, hat uns gelehrt, wie wichtig die Balance zwischen Kosten und Qualität ist. Im Softwarebereich verfolgt man mit dem MVP (Minimum Viable Product) Ansatz das Ziel, mit minimalem Einsatz die wichtigsten Fragen zu klären. Diesen Ansatz auf eine physische Halle und das Erlebnis, das wir bieten möchten, zu übertragen, war herausfordernd. Trotzdem haben wir Qualität stets hochgehalten und sind bei unseren Lernprozessen diesem Prinzip treu geblieben.

Ein weiterer Aspekt, der uns auf unserer Reise beeinflusst hat, war die Entscheidung, kapitaltechnisch schlank zu bleiben, was zu einem Mietverhältnis (Halle) anstelle von Eigentum führte. Diese Strategie ermöglichte es uns, zu Beginn siebenstellige Summen zu sparen. Mit der Zeit haben wir jedoch erkannt, dass die Launen und Entscheidungen eines Vermieters einen direkten Einfluss auf unseren Geschäftsbetrieb haben können. Diese Erkenntnis werden wir in zukünftige Entscheidungen einfließen lassen.

Was habt Ihr daraus gelernt?

Aus unserer bisherigen Reise mit „Dein Schrauberplatz“ haben wir viele wertvolle Lektionen gelernt. Eine der wichtigsten Erkenntnisse, die wir jedem mit auf den Weg geben möchten, ist, dass das Unternehmerdasein ein ständiges Auf und Ab ist. Es gibt Phasen, in denen man mental oder physisch nicht auf der Höhe ist. In solchen Momenten haben Cengiz und ich besonders zu schätzen gewusst, dass wir uns als Team gefunden haben. Diese Partnerschaft hat es uns ermöglicht, uns gegenseitig zu ergänzen, einander zu unterstützen und gemeinsam weiterzuentwickeln.

Ein weiteres entscheidendes Learning, das besonders in schwierigen Phasen zum Tragen kam, ist die Bedeutung von verfügbarem Kapital. Wenn es gut läuft, fühlt man sich, als reite man auf einer Erfolgswelle und ist bereit, alles für das zu geben, wofür man bereits so weit gekommen ist. Erfolg ist ein wichtiger Motivator, auch für uns. Doch wir mussten auch lernen, dass in unschönen Situationen oft sofort Geld benötigt wird. In schlechten Zeiten ist es nicht leicht, finanzielle Unterstützung zu bekommen, deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig zu überlegen, welches Risiko einen treffen könnte und was das kosten würde. Die Post-Corona-Zeit hat uns gelehrt, wie wichtig es ist, nicht in die Situation zu kommen, einen Insolvenzantrag stellen zu müssen, auch wenn es finanziell mal eng wird.

Diese Lektionen haben uns gezeigt, dass Vorausplanung, Risikomanagement und die Fähigkeit zur Anpassung an wechselnde Umstände entscheidend für den langfristigen Erfolg und die Stabilität unseres Startups sind. Sie haben uns auch daran erinnert, wie wichtig es ist, ein verlässliches soziales Netzwerk zu haben, auf das man sich in guten wie in schlechten Zeiten verlassen kann.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht?

Trotz der Herausforderungen, die das tiefe Eintauchen in jedes Detail unseres Startups mit sich bringt – wodurch wir jede noch so kleine Unvollkommenheit und jeden Raum für Optimierung erkennen – gibt es doch einige Aspekte, bei denen wir rückblickend feststellen können, dass wir vieles richtig gemacht haben.

Ein Schlüsselelement unseres Erfolges war die Bereitschaft, alles zu eliminieren, was keinen Sinn macht, und stattdessen in Qualität zu investieren. Diese Entscheidung hat sich als grundlegend erwiesen, um langfristig einen Mehrwert für unsere Nutzer zu schaffen und gleichzeitig die Langlebigkeit und den Erfolg unseres Angebots zu sichern.

Zudem haben wir uns bewusst dagegen entschieden, hektisch zu reagieren, nur weil der Markt sich weiterentwickelt. Der Leitsatz „Wer es eilig hat, soll langsam gehen“ hat uns dabei geholfen, besonnen und fokussiert zu bleiben. Dies bedeutet nicht, dass wir trödeln; vielmehr konzentrieren wir uns darauf, das Richtige zu tun, auch wenn es mehr Zeit in Anspruch nimmt. Diese Herangehensweise hat es uns ermöglicht, fundierte Entscheidungen zu treffen und nachhaltig zu agieren, anstatt kurzfristigen Trends hinterherzujagen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, bei dem wir alles richtig gemacht haben, war unser Engagement für ein nachhaltiges Werkstattkonzept. Trotz vieler skeptischer Stimmen haben wir uns dafür entschieden, einen Ort zu schaffen, den wir uns für uns selbst wünschen würden, ohne dabei Kompromisse in Bezug auf Nachhaltigkeit einzugehen. Dieses Konzept hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Region und unsere Nutzer, sondern stärkt auch uns als Gründer in unserer Überzeugung und unserem Unternehmenszweck.

Durch diese Ansätze haben wir eine starke Basis geschaffen, die nicht nur den aktuellen Erfolg von „Dein Schrauberplatz“ sichert, sondern auch eine solide Grundlage für zukünftiges Wachstum und nachhaltige Entwicklung bietet.

Wie ist Euer Startup finanziert?

Unser Startup wurde bisher hauptsächlich durch Eigenmittel finanziert. Wir haben dem Unternehmen alle notwendigen Mittel in Form von Darlehen zur Verfügung gestellt. Bis jetzt ist auf diese Weise ein signifikanter sechsstelliger Betrag in das Unternehmen geflossen, was uns ermöglicht hat, unsere Vision Schritt für Schritt umzusetzen und unser Angebot ohne Vorgaben von außen kontinuierlich zu erweitern.

Mittlerweile befinden wir uns jedoch in einer Phase, in der wir das Wachstum und die Weiterentwicklung unseres Startups beschleunigen möchten. Daher stehen wir derzeit in Gesprächen mit der NRW Bank, verschiedenen Investoren, Fernsehformaten und Business Angels. In diesen Gesprächen geht es uns allerdings nicht nur um die finanzielle Unterstützung. Vielmehr legen wir großen Wert auf Expertise und ein starkes Netzwerk, die potenzielle Partner in unser Unternehmen einbringen können. Bei der Auswahl eines Investors wird daher dessen Fähigkeit, uns nicht nur finanziell, sondern auch mit Wissen, Erfahrung und Kontakten zu unterstützen, der entscheidende Faktor sein.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate?

In den nächsten 12 Monaten verfolgen wir bei „Dein Schrauberplatz“ einen dreigleisigen Plan, um unser Startup sowohl physisch als auch online weiterzuentwickeln und zu expandieren.

Physische Expansion und Erweiterung:

  • Wir planen, unser Angebot um weitere Handwerksbereiche wie Holzarbeiten oder Zweiräder zu erweitern. Ziel ist es, „Dein Schrauberplatz“ in Richtung eines vielfältigen Co-Working-Spaces für Handwerker zu entwickeln.
  • Parallel dazu arbeiten wir an der Planung weiterer Standorte. Die Strategie zielt darauf ab, unsere Präsenz zu vergrößern und „Dein Schrauberplatz“ in ganz Deutschland bekannt zu machen.

Online-Entwicklung und Innovationen:

  • Ein Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von unserem eigenen Softwareprodukt, das sowohl unsere internen Prozesse verbessern als auch unseren Nutzern einen Mehrwert bieten soll.
  • Weiterhin planen wir die Implementierung von Dynamic Pricing, um die Auslastung unserer Ressourcen zu optimieren. Durch flexible Preisgestaltung basierend auf der aktuellen Nachfrage möchten wir eine effiziente Nutzung unserer Kapazitäten fördern.
  • Zudem arbeiten wir an einem Expansionskonzept, um unser Geschäftsmodell skalierbar zu machen und es Partnern zu ermöglichen, eigene „Dein Schrauberplatz“-Standorte zu eröffnen.

Partnerschaften und Netzwerkausbau:

  • Die Suche nach strategischen Partnerschaften geht damit Hand in Hand. Diese sollen uns helfen, unsere Ausstattung zu verbessern und unser Angebot zu erweitern. Besonders interessiert sind wir an Kooperationen, die uns Zugang zu neuen Technologien, Werkzeugen und Materialien ermöglichen.
  • Unser Ziel ist es, durch die Eröffnung weiterer Standorte und die Schaffung eines Netzwerkes von Co-Working-Spaces für Handwerker, „Dein Schrauberplatz“ deutschlandweit zu etablieren.

Wir sind zuversichtlich, dass diese ambitionierten Pläne und Ziele die kommenden 12 Monate gut füllen und „Dein Schrauberplatz“ auf ein neues Level heben werden. Die Kombination aus physischer Expansion, online Innovationen und dem Aufbau von Partnerschaften wird uns dabei unterstützen, unsere Vision einer vernetzten, kreativen und zugänglichen Handwerkscommunity weiter zu verwirklichen.

Vielen Dank für das Interview.

Mönchengladbach, 01.Juni 2023 –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.