Spot my Energy – Kölner Cleantech bietet die intelligente Komplettlösung aus Messen, Steuern und Optimieren für den Energiebedarf privater Haushalte

Hallo Jochen, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Spot my Energy kurz vor:

Hallo und vielen Dank für die Einladung zum Interview! Ich bin Gründer und Geschäftsführer von Spot my Energy, einem Cleantech-Startup aus Köln. Ich bin Energiewirtschaftler und Seriengründer: Nach 12 erfolgreichen Jahren als Gründer und CEO von Next Kraftwerke habe ich nun mit Spot my Energy ein zweites Mal gegründet, um Millionen deutscher Haushalte mit intelligenten Stromzählern zu
versorgen und die Energiewende voranzutreiben.


Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Spot my Energy ist ein Cleantech-Startup aus Köln, gegründet im August 2023. Mit Spot my Energy bildet wir als Messstellenbetreiber und Stromhändler ein Netzwerk aus flexiblen Stromverbrauchern und PV-Stromerzeugern. Wir entwickeln und implementieren intelligente Zähler (Smart Meter) und ein System zur Optimierung des Energieverbrauchs, der Energieerzeugung und des Energiehandels für Privathaushalte, das unsere Kunden einfach und gewinnbringend selbst nutzen können. Damit geben wir unseren Kunden die volle Kontrolle über ihre Energie. Wir ersetzen veraltete analoge Infrastrukturen durch intelligente und digitale Instrumente zur optimalen Steuerung von Energieverbrauch und -erzeugung und bieten darüber
hinaus smarte Energieprodukte wie dynamische Stromtarife an.

Welches Problem wollt Ihr mit Spot my Energy lösen?

Die massenhafte Verbreitung von PV-Anlagen, E-Autos, Heimspeichern und Wärmepumpen führt zu einem enormen Bedarf an digitaler und intelligenter Verbrauchsmessung und an der Integration von Millionen von Verbrauchern in den Energiemarkt. Neue gesetzliche Regelungen (u.a. §14a EnGW) fordern zudem, flexible Stromverbraucher steuerbar zu machen, um sie netzdienlich zu regeln. Mit unserer Komplettlösung aus Messen, Steuern und Optimieren machen wir dies möglich und bringen nicht nur mehr Transparenz in den Energieverbrauch und die Energieerzeugung, sondern sorgen auch dafür, dass der Verbraucher möglichst günstig grünen Strom erhält – nämlich aus der Stromerzeugung ihrer eigenen PV-Anlage oder vom Strommarkt zu dynamischen Preisen. Mit unserem dynamischen Stromtarif geben wir die Strompreise am Spotmarkt ohne Zuschlag an den Endverbraucher weiter.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Ja, unser Konzept hat sich verändert. Zu Beginn sind wir mit einem B2B-Modell gestartet und haben uns nun zu einem B2B2C-Business entwickelt. Wir fokussieren uns derzeit auf die Zusammenarbeit mit Installateuren von PV-Anlagen, Wärmepumpen, E-Ladeinfrastruktur oder Heimspeichern, um ihren Kunden hochmoderne Messhardware und Energiemanagementsoftware zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise können wir schneller skalieren und unsere Partner profitieren von einem breiteren Produktangebot. So wird die Verbrauchsmessung von einem Hindernis zu einem Verkaufsargument.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell?

Als wettbewerblicher Messstellenbetreiber erhalten wir ein monatliches Entgelt für den Messstellenbetrieb. Als Stromlieferant bekommen wir von unseren Stromkunden zusätzlich eine Grundgebühr von 5,99€/Monat, während wir die Strompreise am Spotmarkt ohne Zuschlag direkt an den Endkunden weitergeben.

Wie genau hat sich Spot my Energy seit der Gründung entwickelt ?

Seit der Gründung im August 2023 haben wir es geschafft, neue MitarbeiterInnen zu gewinnen, Hardware zu beschaffen, die Prozesse zu strukturieren und erste Handwerkspartner für die Pilotphase zu gewinnen. Die ersten Smart Meter sind bereits verbaut und unsere App ist gelauncht. Ab März starten dann die ersten Kunden mit unserem dynamischen Stromvertrag.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Derzeit sind wir fünf MitarbeiterInnen in Vollzeit und ein Praktikant. Und wir wachsen weiter: schon im März bekommen wir zwei weitere KollegInnen hinzu.


Wie ist Euer Startup finanziert ?

Nur wenige Wochen nach Gründung konnten wir in einer von Picus Capital geführten Pre-Seed-Finanzierungsrunde 1,55 Millionen Euro einsammeln.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Unser Ziel ist es, in den nächsten 12 Monaten über 1.000 Smart Meter zu installieren. Um dies anzugehen und um unser Produkt auf die nächste Ebene zu heben, brauchen wir Verstärkung für unser Team, insbesondere im Bereich Operations und Development. Im Sommer werden wir außerdem die nächste
Finanzierungsrunde angehen und unser Office vergrößern.

Vielen Dank für das Interview.

Previous post FloodWaive verbressert Hochwasservorhersagen und macht Frühwarnsysteme effektiver
Next post Jochen Schwill von Spot my Energy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.