Andrea Massenz von TechMass im Interview

Hallo Andrea, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei TechMass kurz vor:

Hallo, ich bin Andrea, CEO und Gründer von TechMass. Ich habe das Unternehmen 2017 nach 6 Jahren Erfahrung bei Procter & Gamble in Deutschland gegründet.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startups, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Mein Startup wurde 2017 geboren und heißt TechMass. Mit Paul, unserer Software- und Hardwarelösung, helfen wir produzierenden Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Es ist einfach, zugänglich und schnell zu bedienen und hilft Unternehmen, die Produktionsleistung zu messen, Verluste zu identifizieren und so ihre Gewinnmargen zu steigern. Im Laufe der Zeit hat sich die Lösung weiterentwickelt und besteht nun auch aus anderen Modulen: Qualitätskontrolle, Rückverfolgbarkeit von Rohstoffen, Prozessmanagement und anderen. Die Lösung ist bei Unternehmen aufgrund ihrer Einfachheit und Skalierbarkeit sehr beliebt, sodass Sie in kürzester Zeit eine vollständig digitale und vernetzte Fabrik haben.

Welches Problem wollt Ihr mit TechMass lösen ?

MES / MOM-Systeme (Manufacturing Executions System) sind für Unternehmen einer bestimmten Größe, die Verluste reduzieren und die Produktionseffizienz steigern möchten, unverzichtbar und notwendig. Herkömmliche MES- und Datenverwaltungssysteme sind häufig teure und unflexible Systeme, die den Anforderungen des Unternehmens entsprechen und schwer zu installieren und zu verwenden sind. Aufgrund dieser Einschränkungen verwenden mehrere produzierende Unternehmen immer noch traditionelle Ansätze, um den Betriebsteil zu verwalten und ihr Potenzial einzuschränken. Mit der Lösung von TechMass können Sie diese Probleme lösen und ein System zur kontinuierlichen Verbesserung implementieren, das einfach, flexibel und skalierbar ist.

Wie ist die Idee zu TechMass entstanden ?

Vor der Gründung von TechMass habe ich 5 Jahre für Procter & Gamble gearbeitet. Während dieser Erfahrung hatte ich die Gelegenheit, verschiedene Rollen zu spielen und mit dem verarbeitenden Gewerbe und seinen Problemen in Kontakt zu treten. So wurde mir klar, dass MES Grenzen hat, die heute dank neuer Technologien wie Cloud und IIoT überwunden werden können. Nur durch die Bereitstellung einer einfach zu bedienenden Lösung für Unternehmen ist es möglich, einen echten Mehrwert und eine sofortige Kapitalrendite zu erzielen.

Wie würdest Du Deiner Großmutter TechMass erklären ?

Ein System, das die Produktivität eines produzierenden Unternehmens misst und Verluste in Echtzeit erkennt. Die Beseitigung von Verlusten ist der erste Schritt, den ein Unternehmen unternehmen muss, um seine Gewinne zu maximieren.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Die Lösung hat sich im Laufe der Zeit sicherlich weiterentwickelt und neue Funktionen und Module hinzugefügt. Die Grundidee oder unsere Mission, eine Lösung zu haben, die allen produzierenden Unternehmen zugänglich ist, hat sich nicht geändert. Wir arbeiten jeden Tag daran, eine Lösung zu finden, die in den verschiedenen Produktionskontexten eingesetzt werden kann, in denen sie für die meisten Unternehmen implementiert ist.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Unser Geschäftsmodell ist SaaS oder Software as a Service. Unser Kunde zahlt daher eine monatliche Gebühr für jede Maschine, auf der er Paul, unsere Lösung, installiert hat. Die Vorteile für den Kunden sind zahlreich. Das erste ist, dass es keine Lizenz zahlt, sondern monatliche Kosten pro Auto. Mit zunehmender Anzahl der Maschinen sinken die Stückkosten. Der andere Vorteil ist, dass er die Lösung jederzeit einstellen kann, wenn er nicht zufrieden ist. Schließlich ist das Produkt immer auf dem neuesten Stand und funktionsfähig.

Wie genau hat sich TechMass seit der Gründung entwickelt ?

TechMass wurde als einfacher Indikator zur Verbesserung der OEE durch Identifizierung von Lecks entwickelt. Es hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und präsentiert heute mehrere Module, darunter das für Qualität, Rückverfolgbarkeit von Rohstoffen, für Prozessparameter oder die App für Linien, in denen die Montage der Produktion manuell erfolgt. Das Produkt wächst und entwickelt sich daher entsprechend den Anforderungen der Fertigungsindustrie, neuen Vorschriften und den Anforderungen unserer Kunden.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Das Startup wächst schnell. Allein im Jahr 2020 sind wir von 3 auf fast 10 Mitarbeiter gestiegen. Auch in diesem Jahr ist es uns trotz der durch Covid-19 verursachten globalen Krise gelungen, unseren Umsatz gegenüber 2019 bereits dreimal zu steigern.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Wir haben viele Fehler gemacht und am Ende dreht sich alles um die Wahl der Mitarbeiter, ob sie Lieferanten oder Teammitglieder sind. Und wir sagen dies nicht, um ihnen die Schuld zu geben. Der Fehler liegt bei uns, dass wir nicht in der Lage waren, Lücken zu identifizieren oder die Umgebungsbedingungen gut zu definieren. Noch bevor das Produkt geboren wurde, haben wir ein falsches Team ausgewählt, um ein MVP zu entwickeln, das wir wegwerfen und neu beginnen mussten, weil es nicht skalierbar war. Dann stellten wir interne Mitarbeiter ein, die sich als nicht der Aufgabe gewachsen erwiesen, und ließen uns Zeit verschwenden. Dann wollten wir die falschen Investoren auswählen und so weiter. Die Wahl der Mitarbeiter ist ein entscheidendes Element.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Man kann sich nicht nur auf den Instinkt verlassen, sondern muss Personalauswahlprozesse mit klaren Fragen und erwarteten Antworten erstellen. Wenn wir den Auswahlprozess so weit wie möglich standardisieren, können wir so objektiv wie möglich sein, was die Erfolgschancen erhöht.

Zweitens, wenn es nicht das richtige Spiel gibt, ist es besser, nicht zu mieten. Es ist nicht wahr, dass eine mittelmäßige Person besser ist als niemand. Ich verstehe, dass persönliche Forschung sehr zeitaufwändig ist, dass es kein Geld gibt, um Talente zu bezahlen, und dass man schnell gehen muss, um zu wachsen. Aber in den frühen Phasen eines Startups kann die Auswahl der falschen Kandidaten tödlich sein.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Unser Glück war es, Unternehmen zu finden, die an das Potenzial von TechMass und seiner Lösung glaubten und uns die notwendigen Ressourcen zur Verfügung stellten, um schnell zu wachsen.

Ebenso hat das Vertrauen, das frühe Kunden in unsere Lösung gesetzt haben, es uns ermöglicht, andere Unternehmen über die Vorteile zu informieren, die mit Paul erzielt werden können. Ein Vertrauensverhältnis, das es uns ermöglicht, Kunden unterschiedlicher Größe und Branche in verschiedenen Ländern der Welt zu haben.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Das Startup wurde ursprünglich von zwei großen Unternehmen finanziert, von denen eines als Startup-Beschleuniger und das andere als Lean Consulting fungierte. Der Wendepunkt war der Ausstieg mit TeamSystem.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir hatten herausfordernde Ziele für 2020 und sicherlich wollen wir auch in den nächsten 12 Monaten im aktuellen Tempo weiter wachsen, sicher, dass wir nach dem Ende der aktuellen Krise der Pandemie noch weiter wachsen können. Tatsächlich ist unsere Lösung in Zeiten wirtschaftlicher Schwierigkeiten für produzierende Unternehmen von strategischer Bedeutung, da sie die Möglichkeit bietet, Produktionskosten einzudämmen und Margen zu steigern.

Um diese Ziele zu erreichen, ist es nicht nur wichtig, das gesamte Team zu engagieren, sondern auch neue Mitarbeiter hinzuzufügen, um neue Funktionen zu entwickeln.

Vielen Dank für das Interview.

2 thoughts on “Andrea Massenz von TechMass im Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.